Die Angst

Was zählt ist das, was ich gerade in diesem Augenblick spüre. Die Angst geschieht jetzt und ich möchte sie bewältigen. Wird mir klar, dass ich mich nach einer Erklärung für diese Angst sehne, kann ich meinem inneren Dialog aufmerksamer folgen: Gestern hatte ich Angst vor irgendetwas, heute habe ich Angst vor etwas anderem und übermorgen werde ich mich erneut über etwas anderes fürchten; die Angst bleibt dabei immer dieselbe. Wenn ich dieser tief verwurzelten Angst lausche und dabei versuche meinen Fokus auf meine persönliche Vergangenheit, die

mit der Angst verbunden ist, aufzugeben, erlaube ich, dass eine „sensorische“ Angst in den Vordergrund tritt. Schweige ich und gebe ich dieser sensorischen Angst die Freiheit zu sprechen, so läuft sie ins Leere, und das was per sistiert ist die Ruhe. Alles Weitere ist lediglich Vergangenheit, eine “Geschichte“. Von diesem Ort der Stille aus, wird Handeln möglich.

In Liebe 

Carles